Folgen Sie uns auf  

Die Leber - eine Chemiefabrik mit vielfältigen Aufgaben

Lesezeit: 2 Min.

Die Leber - eine Chemiefabrik mit vielfältigen Aufgaben
Die Leber - eine Chemiefabrik mit vielfältigen Aufgaben

Wenn das Gespräch auf die Leber des Menschen kommt, wird unwillkürlich das Thema Alkohol angesprochen. Dabei hat die Leber so viele Aufgaben und Funktionen, dass sie schon als Chemiefabrik bezeichnet werden kann.

Sie gehört zu einem der größten Organe und ist tatsächlich zum Entgiften gedacht. Das kann Alkohol sein, aber auch Medikamente und sonstige Stoffe, die sich im Blutkreislauf befinden und durch die Leber ab- oder umgebaut werden. Darüber hinaus ist sie am Stoffwechsel von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten beteiligt und stellt dem Körper auf Abruf Glukose, Vitamine und Spurenelemente zur Verfügung.

Ein 24-Stunden-Job: Die Leber und ihre Funktionen

Damit die Leber ihre vielfältigen Aufgaben korrekt erfüllen kann, ist sie wie das Herz in zwei Blutkreisläufe eingebunden. Sie erledigt ihre Arbeit nicht nur zuverlässig, sondern auch still und bescheiden. Das heißt jedoch nicht, dass sie unangreifbar wäre. Sie lässt es sich nur lange Zeit nicht anmerken, wenn sie nicht mehr ganz fit ist.

Rund 2000 Liter Blut lässt sie pro Tag durch ihre feinen Blutgefäße und Leberzellen laufen. Sie hat ein Gewicht von 1.500 bis 2.000 Gramm und sitzt auf der rechten Körperseite direkt hinter dem Zwerchfell im Oberbauch. Eine gesunde Leber fühlt sich weich und elastisch an und bleibt auch so, wenn sie im Laufe des Menschenlebens nicht zu sehr strapaziert wird.

Um diesen Zustand möglichst lange zu behalten, kann sie ebenso wie andere Organe geschützt werden. Dazu zählt nicht nur das Vermeiden von zu viel Alkohol, Medikamenten oder den Auswirkungen einer ungesunden Ernährung. Wird die Leber hin und wieder entlastet - man könnte auch von entgiftet sprechen - und bekommt dabei Unterstützung, zum Beispiel durch die Kräutermischung von Liv 52 von vitaminexpress.org, kann sie bis ans Lebensende gesund und funktionstüchtig bleiben.

Wie arbeitet die Leber?

Die Blutgefäße transportieren alle Stoffe im Körper des Menschen dorthin, wo sie benötigt oder verarbeitet werden. Das gilt auch für die Leber, sie erhält das Blut über die Leberarterien und die Pfortader. Die Leberarterien bringen das mit Sauerstoff angereicherte Blut aus dem Herzen. Die Pfortader transportiert das sauerstoffarme Blut, das aus den Bauchorganen ausströmt. Dieses Blut steckt voller Abbauprodukte aus der Milz und den Hormonen aus der Bauchspeicheldrüse. Auch die aus den Blutgefäßen in der Darmwand übermittelten Nahrungsbestandteilen gelangen so in die Leber.
Alte, rote Blutkörperchen oder solche, die beschädigt sind, werden ebenfalls angeliefert. Das nach dem Abbau übrig bleibende gelbe Bilirubin wird über den Darm abtransportiert. Schafft die Leber das nicht, ist die Gelbfärbung der Haut ein deutliches Zeichen dafür.

Ursachen und Symptome bei Lebererkrankungen

Viren zählen zu den häufigsten Ursachen für eine Entzündung der Leber und lösen eine Virushepatitis aus. Alkohol zählt ebenfalls zu den Auslösern, weil die beim Abbau entstehenden Abbauprodukte und Fettsäuren die Leberzellen schädigen. Neben Medikamenten sind auch einige Naturheilmittel eine Ursache für eine Lebererkrankung, weil auch sie in der Leber abgebaut werden. Eine mögliche Folge kann die Leberzirrhose sein, andere Auslöser haben eine Fettleber oder gar ein Leberzellkarzinom zur Folge. Das wichtigste im Leben einer Leber scheint zu sein, dass der Besitzer sie ausreichend pflegt und vor zu vielen Belastungen schützt. So kann sie auch mit den vielen Aufgaben fertig werden, die der Mensch ihr tagtäglich zumutet.

S. Loevenich Sonja Lövenich
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.06.2016
War dieser Artikel hilfreich?