Folgen Sie uns auf  

Lymphknotenschwellung - Tumor Ursachen


Können Tumore Ursachen für eine Lymphknotenschwellung sein?

Lymphome kann man unterscheiden in einmal entzündliche Lymphome bei zum Beispiel Toxoplasmose, Sarkoidose und ähnliche. Dann gibt es nach die krankhaften Lymphome, die von einer Leukämie oder Lymphknotenmetastasen herrühren.


Gutartige Lymphome

Ein Beispiel für entzündliche Lymphome ist die Sarkoidose, auch Boeck Krankheit genannt. Die Krankheit ist gekennzeichnet von Lymphgranulomen, dass sind entzündliche Knötchen in den Lymphknoten und Knötchen auf der Haut oder in den Organen. Oft sind in der Lunge Knötchen zu finden, aber auch in Milz, Leber, Herz, Haut und Augen. Es gibt eine akute Form und eine chronische Sarkoidose.

In der ersten Phase sind die Lymphknoten im Brustraum befallen, danach wird meistens teilweise die Lymphknoten an der Lunge befallen und das Lungengewebe selber. Die Symptome sind Husten und starke Atemnot bei Anstrengung. Die Krankheit kann unbehandelt ganz spontan abheilen, wenn jedoch die Lunge betroffen ist, sollte man die Symptome mit sogenannten Kortikoiden behandeln.

Bösartige Lymphome

Morbus Hodgkin zählt zum Beispiel zu den bösartigen Lymphomen, man sagt auch Lymphdrüsenkrebs dazu. Auffällig sind dabei die vergrößerten schmerzlosen Lymphknoten. Die Ursache für dieses Wachstum der Lymphknoten, sind wahrscheinlich Krebserregende Viren. Es treten im Blutbild sogenannte einkernige Hodgkinzellen und mehrkernige Sternberg-Reed-Zellen auf, die für dieses Krankheitsbild charakteristisch ist.

Die Sternberg-Reed-Zellen entwickeln sich aus ungeklärten Gründen aus Zellen unseres Immunsystems, genauer gesagt aus den B-Zellen. Die Erkrankung tritt in fast jeder Altersklasse auf, doch besonders gehäuft ist Morbus Hodgkin zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr und dann wieder ab dem 50. Zu beobachten. Es sind verschiedene Formen bei der Krankheit zu unterscheiden. Zum einem gibt es den nodulär-sklerosierenden Typ, der auch am häufigsten auftritt. Dann gibt es den Typ in dem Gemischte-Zell-Populationen auftreten. Und als letztes sind die Formen mit sehr vielen Lymphozyten und sehr wenig Lymphozyten zu unterscheiden.

Die Krankheit beginnt mit Lymphknotenschwellungen im Hals, die noch sehr unspezifisch sind. Hinzu kommen Symptome wie Abgeschlagenheit, Nachtschweiß, Gewichtsabnahme und Phasenweise Fieber. Ein Juckreiz über den ganzen Körper ist auch sehr oft ein Symptom. Im späteren Stadien können auch die Milz oder die Leber vergrößert sein.

Um die Diagnose zu stellen zu können ist es meist notwendig eine Probe eines Lymphknotens zu entnehmen. Auch mit anderen bildgebenden Verfahren, wie einem CT (Computer-Tomographie) oder mit dem Ultraschall können vor Untersuchungen gemacht werden. Therapierbar ist diese Form des Krebs mit Strahlentherapie, die abhängig vom Befall ist, das bedeutet, dass es darauf ankommt ob einzelne Lymphknoten befallen sind oder bis hinzu dem gesamtem Lymphsystem das betroffen sein kann. Je nach Zustand kann dann die Strahlentherapie durchgeführt werden.

Auch eine Chemotherapie ist möglich. Die Heilungschancen sind insgesamt gut. Das hängt aber immer auch mit dem Zeitpunkt der Krankheit zusammen. Genauergesagt, wie weit das Lymphsystem schon befallen ist. Welcher genaue Typ des Morbus Hodgkin vorliegt ist dabei weniger von Bedeutung.

Leukämie

Leukämie ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks. Übersetzt bedeutet Leukämie Weißblut. Im Knochenmark wird ein Großteil unseres Blutes gebildet. Dazu gibt es Vorläufer Zellen, die wie der Name schon sagt Vorgänger von Blutzellen sind. Diese vermehren sich bei der Leukämie so stark, dass sie die blutbildenden Zellen verdrängen. Die Leukämie kann tödlich verlaufen.

Es gibt zwei verschiedene Formen der Leukämie zum einem die Myeloische Verlaufsform, die vom Knochenmark ausgeht und eine Lymphatische, die vom Lymphsystem ausgeht, von diesen beiden gibt es je eine chronische Leukämie und die akute Leukämie. Die Symptome sind Blässe und Müdigkeit, wie auch Fieber und Lymphknotenschwellungen.

Die Menschen die Leukämie haben sind auch oft Müde und sehr anfällig für Erkältungskrankheiten und Infekte. Weiterhin neigen Leukämie Patienten zu Blutungen besonders an den Schleimhäuten. Wenn sich die Leukämie weiter ausgebreitet hat sind auch Bauschmerzen und Kopfschmerzen, Sehstörungen und andere Störungen, je nach Befall möglich. Eine Knochenmarksuntersuchung ist auf jeden Fall notwendig, auch um die Art der Leukämie zu bestimmen.

Eine Blutuntersuchung reicht nicht aus. Die Therapie besteht aus verschiedenen Chemotherapien, bei denen je nach Leukämie Form unterschiedliche Wirkstoffe benutzt werden. Die Heilungschancen sind je nach Form unterschiedlich, insgesamt sind sie aber gestiegen


Lymphknotenschwellung - rheumatische Ursachen

« Zurück
Lymphknotenschwellung - Untersuchungen

Weiter »

Letzte Aktualisierung am 27.05.2009.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Lymphe

 
Dicke Lymphknoten   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt geolynn   vor ~ 1 Jahr  632

Hi, ja, das ist immer ein Zeichen eines Infektes oder einer Entzündung. Ist aber eigentlich eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Wenn du das ... mehr

?
Geschwollene Lymphdrüsen   Offene Frage
fragt elefant   vor ~ 1 Jahr  194

Schwellung der Lymphdrüsen geht nicht mehr weg. Es ist kalt und ein Heizkörper funktioniert nicht.

?
fragt Geckorambo   vor ~ 1 Jahr  296

Habe seid ca.5 jahren ein Lympheödem imlinkem Bein,Fuß.Seid 3monaten starke schmerzen im ganzem Bein.Was kann das sein?

Alle Beiträge anzeigen: Forum Lymphe

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.