Folgen Sie uns auf  

Schulterschmerzen - Ursachen


Schulterschmerzen treten häufig nach Sportverletzungen auf

Die häufigsten Ursachen für Beschwerden in der Schulter sind Verletzungen beim Sport oder durch Unfälle und Abnutzungserscheinungen, die sich im Laufe des Lebens entwickeln.


Impingementsyndrom


Das so genannte Impingementsyndrom, also eine Einengung des Schultergelenks oder das Zusammenstoßen einzelner Partien der Schulter entsteht durch eine falsche Position des Oberarms im Schultergelenk. Dies ist meist durch ein Ungleichgewicht in der Kraft der einzelnen Muskeln bedingt: Die großen äußeren Muskeln ziehen den Oberarm nach oben, während die kleinen Muskeln der Rotatorenmanschette nicht kräftig genug sind, um den Oberarm gegen diesen Zug unten zu halten. So wird der Oberarmkopf zu weit nach oben gezogen, sodass bei Bewegungen des Arms besonders über Kopfhöhe die Sehnen und der Schleimbeutel zwischen Oberarmkopf und Schulterdach eingeklemmt werden.
Eine solche Einengung kann über einen längeren Zeitraum schmerzlos bleiben. Allerdings werden durch das ständige Reiben zwischen den Knochen die Sehnen verletzt, wobei sie teilweise oder vollständig reißen können. Auch ein Riss der Sehnen kann unter Umständen zunächst kaum oder nur kurzfristig über einige Tage Schmerzen verursachen, sodass die Betroffenen dies erst nicht wirklich wahrnehmen. Im Laufe der Zeit entwickeln sich aber durch den ständigen Verschleiß eine Verschlechterung der Schulterbeweglichkeit mit Schmerzen und dem Funktionsverlust der verletzten Muskeln.

Besonders häufig findet man das Impingementsyndrom bei Personen mit Berufen, bei denen sie in Kopfhöhe oder darüber arbeiten, zum Bespiel bei Malern.

Verletzungen der Rotatorenmanschette

Die vier Muskeln, die die Rotatorenmanschette bilden, sind im Vergleich zu den anderen Schultermuskeln sehr klein. Sie haben alle ihren Ursprung am Schulterblatt und setzen mit ihren Sehnen an verschiedenen Stellen des Oberarmkopfes an. Ihre Funktion ist es, den Oberarm im Schultergelenk nach innen und nach außen zu drehen. Sind Muskeln der Rotatorenmanschette durch einen Unfall oder Verschleiß verletzt worden, sind bestimmte Rotationsbewegungen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt möglich. Typische Rotationsbewegungen sind der Griff nach hinten an den Rücken, um zum Beispiel den BH zu öffnen, das Zuziehen eines Vorhangs oder das Anziehen einer engen Jacke.

Funktionseinschränkungen des Deltamuskels (Musculus deltoideus)

Der Deltamuskel entspringt von den äußeren knöchernen Strukturen der Schulter (Schlüsselbein und Acromion am Schulterblatt) und setzt etwa unterhalb des oberen Drittels des Oberarmknochens an. Seine Funktion ist es, den Arm nach vorne, zur Seite und nach hinten zu bewegen. Er ist ein kräftiger Muskel und bildet optisch die Kontur der Schulter.
Seine Bewegung wird von einem Nerven (Nervus axillaris) gesteuert, der durch Operationen oder Unfälle verletzt werden kann, wodurch dann die Funktion des Muskels ausfällt. Die Betroffenen leiden unter einem erheblichen Kraftdefizit in der Bewegung des Arms, insbesondere beim nach vorne oder zur Seite heben.

Verletzungen des Bizeps

Der Muskulus bizeps brachii, wie der Bizeps medizinisch bezeichnet wird, ist der stärkste Beuger im Ellenbogengelenk und dreht außerdem die Handfläche nach oben. Seine lange Sehne (LBS, lange Bizepssehne) zieht vom Muskelbauch des Bizeps am unteren Oberarm durch eine Rinne am Oberarmkopf durch das Gelenk bis an den Oberrand der Gelenkpfanne am Schulterblatt. Besonders bei Überkopfsportarten wird diese lange Sehne extrem beansprucht und kann durch ständiges Scheuern in der knöchernen Rinne einreißen. In anderen Fällen reißt die Bizepssehne direkt von ihrem Ansatzort an der Gelenkpfanne ab.
In beiden Fällen ist es möglich, dass die Sehne komplett abreißt und der betroffene Bauch des Bizepsmuskels unter der Haut nach unten rutscht. Dadurch entsteht beim Anspannen des Bizeps ein so genannter „Popeye-Muskel", weil sich der kräftige Muskelbauch dann tiefer als gewöhnlich abzeichnet, wie bei der Walt Disney Figur Popeye.
Bei Entzündungen oder Verletzungen der Sehne in ihrer Führungsrinne ist sie dort druckschmerzhaft und besonders Drehungen im Oberarm verursachen Schmerzen.

Verschleiß oder Entzündung des Schultereckgelenks (Acromioclaviculargelenk)

Das Schultereckgelenk wird vom Schulterblatt und dem Schlüsselbein gebildet und ermöglicht die freie Bewegung des Arms in alle Richtungen. Es ist ein kleines Gelenk, das von einer Kapsel umgeben ist und in dem sich im Laufe des Lebens eine Arthrose, ein Gelenkverschleiß, entwickeln kann. Sind die feinen Knorpelschichten oder sogar schon der Knochen beschädigt, verursacht praktisch jede größere Bewegung des Armes Schmerzen an der Vorderseite der Schulter.

Schulterhyperlaxität und Instabilität

Als Hyperlaxität bezeichnet man eine abnorm starke Beweglichkeit. Sie kommt durch lockere Bänder und weniger straffes Bindegewebe zustande und ist meist angeboren. Durch diese vermehrte Beweglichkeit werden die verschiedenen Anteile des Schultergelenks übermäßig beansprucht, sodass es im Laufe der Zeit schnell zu Überlastungsreaktionen und Schmerzen kommen kann.

Lockere Bänder und eine zu weite Gelenkkapsel sind häufig die Ursache dafür, dass der Oberarmkopf durch einen Unfall oder beim Sport nach vorne oder hinten aus seiner Gelenkpfanne springt. Eine solche Verrenkung wird Luxation genannt. In einigen Fällen gleitet der Oberarm von selbst wieder in seine ursprüngliche Position, in anderen Fällen muss er vom Arzt wieder eingerenkt (reponiert) werden.

Bei solch einer Gelenksluxation werden nicht selten weitere Bänder und Strukturen der Gelenkpfanne verletzt, sodass sich die Instabilität der Schulter noch verstärkt. Die Betroffenen empfinden diese Lockerheit der Schulter als extrem störend, da sie bei bestimmten Bewegungen häufig das Gefühl haben, die Schulter könnte wieder herausspringen. Zudem ist die Instabilität häufig von belastungsabhängigen Schmerzen begleitet.

Weitere Ursachen für Schulterschmerzen:

Sind trotz ausführlicher orthopädischer Untersuchungen der Schulter keine Ursachen der Schmerzen zu finden, muss daran gedacht werden, dass auch Probleme an anderen Organen Schmerzen in die Schulter projizieren können. So kann der Schmerz beim Herzinfarkt in die linke Schulter ausstrahlen und auch Entzündungen der Gallenblase äußern sich nicht selten als Schulter- oder Nackenschmerzen. Die Nerven der Gallenblase sind auf Rückenmarksebene mit Nerven der Schulterregion verknüpft, wodurch im Gehirn Schmerzreize von der Gallenblase in „Schmerz im Bereich der Schulter" umgewandelt werden (so genannte Head'sche Zonen).
Auch Tumore der Lunge oder des Rippenfells, die sich im oberen Brustkorb nahe der Schulter befinden, können Schulterschmerzen verursachen.

Des Weiteren ist es möglich, dass der Schmerz nicht direkt aus der Schulter stammt sondern durch eine Verletzung der Nerven im Bereich der Halswirbelsäule zustande kommt, beispielsweise durch einen Bandscheibenvorfall mit Einklemmung des Rückenmarks oder der Nervenwurzeln.

 


Schulterschmerzen

« Zurück
Schulterschmerzen - Untersuchungen

Weiter »

Letzte Aktualisierung am 06.10.2009.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Symptome

?
Tetanus Inkubationszeit   Offene Frage
fragt an54   vor ~ 1 Monat  25

Hallo zusammen,

wie lange braucht es bis man die ersten Symptome einer Erkrankung an Tetanus feststellen kann. Wann treten diese auf?

Viele ... mehr

?
wichtig   Offene Frage
fragt Daddy   vor 9 Monate  100

Hallo,

unsere Kleine hat viele kleine Bläschen an den Oberschenkeln und eine geschwollene Lippe. Was ist das oder kann das sein? Sie ist 11 Jahre ... mehr

 
sagt demiam45   vor ~ 1 Jahr  492

Ich glaube, eine Borreliose geht mit massiven Gelenkschmerzen einher

Alle Beiträge anzeigen: Forum Symptome

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Symptome

Symptome