Ödem in beiden Beinen nach Endometriose-OP

5 Beiträge - 1589 Aufrufe
?
Pueppi75  fragt am 10.03.2011
Ich habe in beiden Beinen im Bereich des Schienbeines Ödeme (eindrückbar) und war beim Hausarzt. Der meinte nur, es sei nichts Ernstes, man müßte keine Behandlung durchführen. Ich habe aber gelesen, dass man die Ursachen hierfür suchen sollte und frühzeitig eine Therapie beginnen sollte. Ich fühle mich von Arzt abgewimmelt, was soll ich tun?
 
Schaetzelein  sagt am 03.06.2011
Hallo Pueppi74,
sich auf jeden Fall nicht abwimmeln lassen. Es geht beim Hausarzt nur um eins: BUDGET. Eine Lymphödem ist eine chronische Erkrankung. Wahrscheinlich ist es bei dir ein sekundäres Lymphödem, da nach einer OP entstanden, das kann aber nur ein Lymphologe feststellen. Der würde dann auch die Rezeptierung der Lymphdrainagen übernehmen.
Leider wissen die meisten Ärzte heute immer noch wenig über Lymphödeme, deshalb rate ich dir über das Internet einen Lymphologen zu suchen. Habe ich auch so gemacht. Anschließend erfolgte die Versorgung mit Lymphdrainagen und Strümpfen (:-( ), sieht sch... aus, hilft aber.
Viel Glück
 
Pueppi75  sagt am 03.06.2011
hallo Schaetzelein,
danke für deine Antwort. Es müßte wahrscheinlich erst mal herausgefunden werden, ob es ein Lymphödem oder ein anderes Ödem ist. Ich habe schon Blutwerte, Lunge, Nieren untersuchen lassen sowie EKG. War nichts zu erkennen. Bei der Klinik, wo ich mich operieren lassen hatte, war ich vor kurzem zur Kontrolle und habe das Problem angesprochen. Die meinten, dass das nicht von der OP kommen könnte, da die nichts an den Lymphknoten bzw Lymphbahnen gemacht haben.
Wie meinst du das, dass es nach der OP entstanden sein könnte? Aus welchem Grund konnte es nicht richtig abfließen? Lymphstau oder so was?
Es ist mal mehr mal weniger.
Liebe Grüße
 
adeli  sagt am 21.02.2012
Hallo Pueppi, Da möchte ich Dir doch dringend raten n i c h t nachzu
lassen. Seit Februar des vergangenen Jahres habe ich nach einer OP
eine Lymphangitis mir eingefangen. Das man nichts finden kann ist
schon mal dadurch ein Irrsin, da man aus einen kleinen Blutbild
daraus gar keine Werte sieht.
Hole Dir über www.miomedi erschöpfende Auskunft. Dieses habe ich
auch erst in letzter Zeit gefunden, nachdem ich wohl an die 100 Std.
gesucht habe. Darum weil alles was ich bei den verschliessenen
10 Ärzten gefragt habe - eben immer nicht schlimm war -
Sich bildende kleine viele Flecken auf der Haut waren "Altersflecken"
"Halsschmerzen bekommt man nicht bei einer Lymphangithis",
"Am Kiefer ein Geschwür" wurde ich ausgelacht von einem Arzt.
"großes Blutbild tut nicht not" "Sie sind ja schon sehr viel
"untersucht worden" / Apropo Lympfdrainage tut zwar gut, aber
bringt nichts, da in 1 Tag das Dilemma wieder da.
Das war eine Odysee ohne Ende, jetzt hab ich die Spur gefunden und
muss nicht mehr von den Ärzten als "Hyper" angesehen werden.
Fazit : Heute habe ich eine Chronische Lymphangitis und kann es
selbst nachlesen. Wenn ich noch die Kräfte dazu hätte, dann
würde ich jedem Arzt eine klatschen als großen Dank für die
Aufmerksamkeit mich in diese Richtung gebracht zu haben.

Also, suche, suche, suche lass nicht nach,damit es Dir nicht
genauso ergeht wie mir. Mir ist jetzt nur noch zum Heulen zu Mute
nur dazu ist es auch schon zu spät. Ich weiß, was mir unweigerlich
bevorsteht. Wie ich das bestehe - noch weiß ich es nicht - bin
dazu viel zu aufgeregt und habe Angst.

Mache es besser als ich, die alles versucht hat und zu spät gefunden
hat, dass all diese Anzeichen der Reihe nach genau darauf hindeuteten wo es endet.
Tschüssi ich wünsch Dir wirklich alles Liebe
-adeli-
 
adeli  sagt am 21.02.2012
Pueppi, noch etwas
Der menschliche Körper ist überall mit Lymphbahnen versehen, beginnend
mit kleinen End-Kapillaren beginnend steigend zu aufsteigenden Lymphbahnen die dann oben beim Brustbein jeweils rechts und links
einmünden in die Blutbahn, nachdem die Lympfknoten die Lympfe gereinigt haben. So in groben Zügen geschildert. Ich kenne die
Krankheit nicht, an der Du operiert worden bist, doch es ist
eigentlich so gut wie gewiss, dass kaum eine OP ergeht, bei der
nicht Lymphbahnen klein zerstört werden, Schaue Dir einmal
im Internet Lmypfsystem an, dann wirst Du sehen, dass ich nicht
übertrieben habe.
Auch mein Krankenhaus, wo es aller Vorraussicht nach passiert ist
entweder durch die OP oder sogar durch die Blutübertragung, sagte
mir, dass man ja gar nichts an den Lympfbahnen gemacht hätte.
Man will diesen Nachruf nicht haben ....... .Da Lymphangitis durch
mehrere Möglichkeiten kommen kann, Bakterien, Würmer etc.pp,will
man mit diesen Dingen nicht gleichzeitig genannt werden.
Veriss es, dieses Krankenhaus wird Dir nicht helfen. Aber bitte,
suche. Die Universitäts-Kliniken haben oftmals derartige Abteilungen, doch es ist ein schweres Herankommen. Ich bin noch dabei, es zu mindest zu versuchen -
Wünsch Dir alles Gute
-adeli -

Jetzt antworten

Teilen