Zervixinsuffizienz - immer?

3 Beiträge - 1315 Aufrufe
?
Manja2009  fragt am 17.04.2012
Guten Abend,

ich habe bereits einen Sohn (im Mai 3 Jahre). Er war ein Frühchen - kam 8 Wochen zu früh zur Welt aufgrund meiner Zervixinsuffizienz. Mir wurde eine Cerclage gelegt, die hat allerdings nur bedingt geholfen.
Mein Lebensgefährte und ich wünschen uns so sehr noch ein zweites Kind und ich bin auch schon auf dem besten Wege (8 Tage überfällig).
Habe mir einen Termin beim FA geben lassen, allerdings erst für Ende nächster Woche.

Nun genug zur Vorgeschichte. Meine Frage ist nun ob ich generell wieder als risikoschwanger eingestuft werde oder nicht.
Müsste ich schon wissen, damit ich mich und meinen Körper schonen kann.


Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich schonmal im Voraus!
Liebe Grüße, Manja. :)
 
Viky  sagt am 24.05.2012
Hallo Manja,

also ich habe auch schon einen Sohn der im September drei Jahre alt wird. Er kam 6 Wochen zu früh auf die Welt wegen Zervixinsuffizienz und Frühwehen. Jetzt bin ich wieder schwanger und schon in der 29+2 Woche.
Ich liege jetzt schon eine Woche im Krankenhaus wegen schon wieder einer Zervixinsuffizienz. Mittlerweile wird auch keine Cerclage mehr gemacht. Man wird nur an die Tokolyse angeschlossen und muss im Krankenhaus liegen und sich schonen, solange bis die 32 ssw erreicht ist.
Du siehst also das du wenn du schon mal eine Frühgeburt hattest das Risiko wieder besteht. Bei mir hat sich die Zervix in der zweiten Schwangerschaft sogar früher verkürzt.

Ich würde dir empfehlen dich schon ab der 15 SSW zu schonen und nicht aufregen viel liegen nix schweres heben und auf Geschlechtsverkehr zu verzichten.

Liebe Grüße Viky ;-D
 
Ley1981  sagt am 19.02.2013
Hallo, das würde ich dir auch raten. Beim zweiten Kind ist es wirklich meist noch "schlimmer". Also, schonen, schonen, schonen.... Und keinen Stress! Und am besten abends und wann auch immer, liegen! Dass ist mit das Beste, was man tun kann.

Jetzt antworten

Teilen

Fachwissen Zervixinsuffizienz »
Zervixinsuffizienz
Zervixinsuffizienz (Muttermundschwäche)
Bei der Zervixinsuffizienz handelt es sich um eine Verkürzung des Gebärmutterhalses