Folgen Sie uns auf  

Harnstau in der Schwangerschaft

Lesezeit: 1 Min.

Harnstauung in graviditate: Bei Schwangeren kann der Harntransport gestört sein

Unter einem Harnstau versteht man eine Einengung der Harnleiter infolge des Drucks durch die Gebärmutter, mit Rückstau des Harns in die Nierenbecken. Es besteht also ein Missverhältnis zwischen Sekundärharnproduktion und Harnabfluss bis zur Harnblase. Verschiebt sich dieses Missverhältnis nun weiter zugunsten der Harnabflussbehinderung (Obstruktion), so entsteht eine Harnstauung. All diese Veränderungen sind jedoch reversibel. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die Obstruktion in Dauer und Ausmaß eine gewisse Zeit nicht überschreiten sollte.

Bei der großen Mehrheit aller Schwangeren beobachtet man eine Erweiterung des Nierenbeckenkelchsystems (NBKS), sie wird jedoch nur bei wenigen klinisch manifest. Die Harnstauung in gravidate ist nach spätestens 6 Monaten voll reversibel, wenn die Schwangerschaft dabei die alleinige Ursache der Obstruktion ist.

Während der Schwangerschaft entwickelt sich häufig eine Harnstauung. Es kommt zu einer asymmetrischen Dilatation (Weitstellung) des mütterlichen Harntraktes.

Sie entwickelt sich bei fast allen Schwangeren und ist am häufigsten und ausgeprägtesten bei Erstschwangeren. Die ableitenden Harnwege stellen sich bereits zu Beginn des 2. Monats weit und nehmen mit dem Alter der Schwangerschaft immer mehr zu. Die Erweiterung ist häufig auf der rechten Seite stärker ausgeprägt als links.

Eine Harnstauung kann zu gravierenden Komplikationen führen. Diese sind vor allem:

  • Urolithiasis (Harnsteine)
  • Rupturen des oberen Harntraktes
  • Nierenversagen

Aus einer fast normalen Harnstauung in graviditate kann schnell ein akutes Krankheitsbild entstehen, welches interdisziplinärer Aufmerksamkeit bedarf. Mittel der Wahl ist primär eine konservative Therapie. Es werden jedoch immer wieder operative Strategien notwendig, um eine mögliche Frühgeburt und somit Schaden von der Schwangeren und dem Kind abzuwenden. Erstgebärende sind öfters betroffen.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Schwangerschaft

 
Basenmole   1 Antworten  Letzte Antwort
sagt Olja vor 2 Monate  376

Hallo

Würde mich freuen mit Ihnen auszutauschen . Ich selbst habe 2009 und 2013 eine Blasenmole gehabt. Würde mich freuen wenn sie mir ...mehr

 
sagt Deutschlehrer vor 8 Monate  632

Bei deiner Rechtschreibung würde ich dir dringend zum “schwangerschaftsappruch“ raten.

?
Megaureteren der Schwangeren   Offene Frage
fragt Roswitha vor ~ 1 Jahr  252

meine tochter, 37 Jahre, Primipara, 5. SSW. angeborene Megaureteren bds., Stenosen am blaseneintritt, bds. ca.5cm Durchmesser, Kreatininclearance im ...mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Schwangerschaft

Jetzt Frage stellen